Foto iStock.com: castillodominici

Wenn dir der Kopf platzt und du ihn wieder freibekommen willst, helfen dir die „Vier edlen Wahrheiten“ aus der buddhistischen Ethik! 

Sicher kennst du auch diese Tage, an denen du gefühlt alles im Griff hast und es wie am Schnürchen bei dir läuft? Zufrieden lehnst du dich abends in deinem Stuhl zurück, hakst den letzten Punkt deiner ToDo-Liste ab und lächelst leise vor dich hin. Gut geplant, keine unvorhergesehenen Zwischenfälle. Alles in Butter.

Tja, wenn’s von solchen Tagen doch mehr gäbe!

An den anderen Tagen höre ich meinen Posteingang förmlich nach Bearbeitung schreien. Meine ToDo-Listen werden länger statt kürzer. Gerade schraube ich auch noch schnell an einem kniffligen Stück html-Code, weil mein Programmierer nicht erreichbar ist. Oh Mann, muss man sich denn um alles selber kümmern…?? Zum Glück hat’s geklappt, aber zwischendrin klingelt dreimal das Telefon. Jedes Mal vergesse ich beinahe, woran ich gerade gearbeitet habe. Und die komplexeren Aufgaben türmen sich vor mir auf wie die Schneeberge vor einem Schneeschieber. Mein Kopf platzt gleich aus allen Nähten. Er dankt es mir, indem er anfängt, Dinge zu vergessen. Als erstes sind Namen dran. Die werden mal eben aus dem „Arbeitsspeicher“ gelöscht. Dann breitet sich die Stress-Alzheimer weiter aus. Das bedeutet, ich werde auch noch langsamer, obwohl ich eigentlich Gas geben wollte. Das hab ich also davon.

Kennst du das? Geht’s dir auch manchmal so?

Wie du vielleicht weißt, bin ich sehr stark mit der buddhistischen Ethik verbunden und praktiziere und lese täglich das Lotus-Sutra. Und da habe ich mir mal wieder die Vier edle Wahrheiten und den Achtfachen Pfad vorgenommen. Sie können nämlich ganz enorm helfen, den Kopf wieder frei zu bekommen. Aber erst mal: Was ist das überhaupt?

Vier Edle Wahrheiten:

1. Edle Wahrheit:

Das Leben des Daseinskreislauf ist letztendlich leidvoll, denn das Dasein besteht aus Unvollständigkeit und Unvollkommenheit.

2. Edle Wahrheit: 

Jedes Leiden hat eine Ursache. Die Ursache des Leidens ist Anhaftung. Die Anhaftung entsteht aus Gier, Hass und Verblendung, also Unklarheit.

3. Edle Wahrheit: 

Es gibt einen Weg, Leiden zu beenden. Wenn die Ursachen erlöschen, erlischt das Leiden. Erkennt man also die jeweilige Ursache eines leidvollen Zustandes, dann kann man ihn beseitigen.

4. Edle Wahrheit:

Der Achtfache Pfad führt zur Befreiung aus dem Leiden, denn er beinhaltet Empfehlungen für korrektes Denken und Handeln, was die Anhaftung auflöst:

  • Rechtes Verständnis
  • Rechtes Denken
  • Rechte Rede
  • Rechte Handlung
  • Rechter Lebenserwerb
  • Rechte Anstrengung
  • Rechte Achtsamkeit
  • Rechte Konzentration

Und wie nützt mir das nun für mein Business?

Na pass mal auf:

Die 1. Edle Wahrheit – Leben ist Leiden: 
Alles, was ist, ist unvollständig und keinesfalls perfekt. Egal was ist, es wird immer zwei oder mehrere Seiten haben, es wird immer unvollständig bleiben. Es ist nicht möglich, jemals „fertig“ zu werden oder etwas absolut perfekt hinzubekommen, weil sich alles ständig verändert. Das bedeutet, ich brauche eigentlich auch gar nicht nach Perfektion zu streben. Das wird sowieso nix…  100 Prozent geben und mit 60 bis 80 Prozent Ergebnis zufrieden sein. Das sollte doch wohl reichen, um Erfolg zu haben und glücklich zu sein! Mit „100 Prozent geben“ ist nun aber nicht gemeint, dass du dich bis zum Anschlag stressen und angespannt durch deinen Tag marschieren sollst. 100 Prozent geben bedeutet, deine Aufmerksamkeit zu 100 Prozent auf die eine Sache zu richten, die du gerade erledigst. Sonst nix. Und auf diese Weise machst du ein Ding nach dem anderen. Unterbrechungen solltest du entweder akzeptieren oder dafür zu sorgen, dass du nicht unterbrochen wirst. Verschwende keinen Gedanken an gestern oder morgen!

Die 2. Edle Wahrheit – jedes Leiden hat eine Ursache: 
Viele Menschen haben enorm hohe Ansprüche an sich selbst und dann auch an andere. Das ist aus buddhistischer Sicht auch eine Art von „Gier“. Und Gier gilt es immer zu eliminieren. Hinter dieser Art von Gier stehen persönliche Konzepte im Denken und Handeln. Sie bilden deine Persönlichkeit und sind auch für deine Erwartungen zuständig. Du hast diese Konzepte irgendwann gelernt. Das sind einfach sehr tief eingegrabene Gewohnheiten, die du normalerweise nicht hinterfragst. Sie bilden deine Sicht auf die Dinge. Letztendlich dein Weltbild. Und vor allem: Dein Lebensgefühl. Und gleichzeitig engen sie deinen Geist ein, ohne dass du das merkst. Ein enger Geist aber leidet schneller, zum Beispiel wenn Erwartungen nicht erfüllt werden. Stell dir also immer die Frage, ob das alles gerade tatsächlich so sein muss, wie du dir das vorstellst. Räume die Möglichkeit ein, dass es auch anders sein könnte. So kannst du die „Gier“ eines zu hohen Anspruchs leichter loslassen.

Die 3. Edle Wahrheit – Leiden kann enden:
Um deine eigenen Konzepte und Handlungsmuster zu erkennen, die dir Stress bereiten, brauchst du Ruhe und Selbstreflexion. Ohne Selbstreflexion kannst du nichts in deinem Leben wirklich verändern. Das ist die Fähigkeit, die uns Menschen von den Tieren unterscheidet. Indem du dich selbst beobachtest und auch hinterfragst, lernst du etwas über deine inneren Strickmuster. Du weißt, warum du so und nicht anders tickst. Du kannst dich bewusst steuern. Du kannst vor allem Mitgefühl entwickeln, sowohl für dich selber als auch für andere. Damit hast du einen ungeheuren Schutz vor negativen Situationen oder negativen Menschen. Und auch vor eigener Negativität. Also stelle dir für deine Selbstreflexion folgende Fragen:

  • Welche Ansprüche habe ich tatsächlich an mich selbst?
  • Was erwarte ich von anderen?
  • Wie muss für mich die Welt sein, damit ich mich glücklich fühle?

Einige Beispiele für den Schneepflug und andere Gelegenheiten:

  • Wenn du den Anspruch hast, noch heute 30 Punkte von deiner To-Do-Liste abzuhaken, dann fühlst du dich am Abend schlecht, weil du nur 10 Haken hinbekommen hast. Dann nimm dir weniger vor.
  • Wenn du von deinem Partner – sei es im Geschäft oder privat – mehr Aufmerksamkeit erwartest und sie nicht bekommst, bist du enttäuscht oder ärgerlich. Dann schenke stattdessen ihm oder anderen Menschen mehr Aufmerksamkeit.
  • Wenn du immer wieder über etwas nachdenkst, das dich geärgert hat, dann versaust du dir dein eigenes Lebensgefühl. Also denke nur an Dinge, die dich freuen und für die du dankbar bist. Alles andere verbanne aus deinen Gedanken.
  • Alles – deine Sicht auf die Welt, dein Lebensgefühl, dein Glück oder Unglück – entsteht in dir selber und ist abhängig von dir. Deshalb kannst du – und nur du – es verändern. Ändere und reduziere deine Bedingungen und Erwartungen.

Aber welches Gegenmittel bringt mich denn dann aus dem Leiden heraus?

Die 4. Edle Wahrheit – es gibt einen klaren Weg, um Leiden zu beenden:

Das ist der Achtfache Pfad. Er beschreibt rechtes Denken und Handeln und die rechte Konzentration auf die richtigen Dinge.

Wenn du dich darauf konzentrierst, dankbar zu sein und Wertschätzung zu verschenken, erzeugst du in dir Zufriedenheit. Wenn du darauf achtest, mit anderen respektvoll umzugehen, erzeugt das Respekt. Wenn du darauf achtest, genau die Qualitäten im Umgang mit anderen an den Tag zu legen, die auch du dir wünschst, erzeugst du damit eine Resonanz da draußen. Mit der Zeit werden andere sich ähnlich verhalten. Und so weiter. Das ist ethisches und menschliches Verhalten. Das ist emotionales Management.

Also nochmal: Gib anderen genau das, was du dir selbst wünscht! Dann vermehrst du das in der Welt. Wünschst du dir z. B. eine friedliche Welt, dann sei selber friedfertig. Wünschst du dir mehr Aufmerksamkeit von anderen, dann wende dich anderen bewusster zu.

Diese Weisheit gibt es in allen Kulturen und Religionen. Da fällt mir ein Spruch ein, den mir schon meine Eltern beigebracht haben: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.“ Im Umkehrschluss bedeutet er auch: „Und was du willst, das man dir tu, das füge allen andern zu…! 😉

Zusammenfassung: Tipps für einen freien Kopf

  • Reflektiere, woran du anhaftest und lass das los.
  • Sei dankbar.
  • Nimm dir bewusst Zeit für die Dinge!
  • Erlaube dir, dass du Grenzen hast.
  • Stelle dir immer wieder die unendlich Weite des blauen Himmels vor und öffne deinen Geist. Lass dieses Gefühl der Weite in dich hineinströmen. Lass alle Gedanken, die auftauchen, einfach weiterziehen, so wie die Wölkchen am Himmel, die entstehen und sich wieder auflösen. Stell dir vor, dass all deine Konzepte und Erwartungen aus dir herausfließen und Leere hinterlassen. Räume in deinem Kopf auf. Dahinter entsteht tiefe Ruhe. In dieser Ruhe erholt sich dein gestresstes Gehirn und deine Gesichtszüge glätten sich wieder. Und dann fallen dir auch die Namen wieder ein… 😉 Ich weiß, wovon ich spreche…
  • Sei der Mensch, von dem du glaubst, dass die Welt ihn jetzt gerade dringend braucht!

So wirst du entspannt, friedlich, glücklich und voller Mitgefühl durch deinen Alltag gehen. Das wünsche ich dir von Herzen!

Ich unterstütze dich übrigens sehr gern dabei, deinen Kopf wieder freizubekommen und die Stress-Alzheimer zu verlieren. Wenn du dich leicht und fröhlich fühlen willst, dann melde dich bei mir:

Schreib mir eine Mail!

Oder ruf mich an: 0931 – 2 90 71

 

Hanne Demel

Schreibe einen Kommentar