Emotionen

Warum du als mitfühlender Unternehmer auch mal knallhart handeln musst

Warum du als mitfühlender Unternehmer auch mal knallhart handeln musst

Bildnachweis: Pixabay creozavr

Ich kenne eine Menge Unternehmer, die sagen, Mitgefühl wär nix für sie. Sie wären ja schließlich keine Weichflöter und Lullibulli-Typen, die alles in ein rosa Mäntelchen packen. Und andere wiederum fühlen sich schlecht, wenn sie manchmal harte Entscheidungen treffen und diese auch durchsetzen müssen.

 

Mitgefühl hat Power 

Stell dir mal vor, du siehst, wie dein Kind gerade im Begriff ist, eine gefährliche Dummheit zu begehen. Was tust du? Du fährst dazwischen und stoppst es, stimmt’s? Und warum? Weil dir dein Kind am Herzen liegt und weil du auch keine Zeit verlieren kannst mit langen Erklärungen. Die können ja später folgen. Du willst, dass es in Sicherheit ist und es ihm gut geht. Und dafür ist genau in diesem Moment diese harte Grenze notwendig. Du weißt das, aber dein Kind in dem Moment wahrscheinlich nicht.

Vielleicht kannst du dich noch an deine Schulzeit erinnern: Ein strenger Lehrer war ein guter Lehrer, solange du spüren konntest, dass er es gut mit dir meinte. Du wusstest, wo es langgehen sollte und kanntest die Grenzen. So konntest du dich auf das konzentrieren, was wichtig war und unwichtigen Kram beiseite lassen.

 

Woran erkennst du Mitgefühl

Entscheidend ist die Motivation, aus der heraus du etwas tust. Wenn dein Handeln aus einer akuten nicht kontrollierbaren Emotion wie z. B. Wut entsteht, dann kann es sein, dass dein Mitgefühl dir gerade abhanden gekommen ist.

Wenn du andere durch dein Handeln schützen und sie weiterbringen willst, dann schwingt da Mitgefühl. Auch wenn’s knallhart rauskommt.

Stell dir vor, dein Mitarbeiter hat gerade einen riesen Bockmist gebaut hat. Du kannst dich über seinen Bockmist ärgern und ihn anschreien. Du kannst ihm aber auch mit Schmackes deutlich klarmachen, dass das ein Fehler war, den er dringend ändern muss, damit du ihn behalten und ihm wieder vertrauen kannst. Vielleicht ist deine Ausdrucksweise beide male knackig, aber die Motivation dahinter ist jedes Mal eine völlig andere.

Handlungen aus Mitgefühl heraus sind in der Wirkung tiefer. Der andere spürt, dass du es im Grunde gut mit ihm meinst.

Niemand kann immer Glacehandschühchen anziehen. Manchmal braucht es auch einen Hammer, um etwas Nachdruck zu verleihen.

 

Mitgefühl ist nicht Mitleid

Mitgefühl hat wirklich nichts mit Mitleid zu tun. Wenn du denkst, du müsstest jemanden bedauern, dann hast du eher Mitleid. Dabei verlierst du aber dein Mitgefühl. Über den Unterschied zwischen Mitleid und Mitgefühl habe ich auch einen Beitrag geschrieben. Ich verlinke ihn unter diesem Artikel hier.

 

Wie kannst du herausfinden, ob du mitfühlend handelst

  1. Ob du aus Mitgefühl oder aus eigener Wut und Betroffenheit heraus handelst, kannst du an Folgendem unterscheiden: wenn du aus Mitgefühl Schwung geholt hast, dann kannst du deinen Schwung auch sofort wieder stoppen, sobald du merkst, dass dein Schwung gerade falsch ankommt. Wenn du aber aus Wut handelst, steckst du in deinen Gefühlen fest und kannst nicht so schnell umschwenken.
  2. Wenn du beobachten kannst, welche Wirkung du mit deinem Verhalten erzeugst, dann hast du schon Mitgefühl. Du kannst dich anpassen je nachdem, welche Wirkung du erzeugen möchtest. Das ist übrigens emotionales Management.
  3. Wenn du  mitbekommst, dass jemand negative Dinge tut, dann ist es in höchstem Grade mitfühlend, wenn du ihn rigoros stoppst. Hau ihm eins vor den Latz, damit er aufhört, denn wenn du ihn davor bewahren kannst, noch mehr  negativen Unfug zu machen, muss er später weniger leiden. Alles, was du tust, legt die Ursache für das, was nachfolgt. Es erzeugt ein Echo. Negatives Verhalten zieht negatives Erleben nach sich. Indem du demjenigen eins vor den Bug gibst, beschützt du ihn davor, noch mehr negative Dinge zu tun. Denn die negative Suppe, die er durch sein negatives Handeln erzeugt, wird er früher oder später selbst wieder auslöffeln müssen. Du stoppst ihn, weil dir sein Wohl am Herzen liegt.

 

Mitfühlend handeln bedeutet immer, das Wohl des anderen im Blick zu behalten. Und zwar ohne dass du dich selber aufgibst oder aufopferst.

 

Weitere Artikel zum Thema: „Warum Mitgefühl hilfreich ist, Mitleid aber nicht“

Hanne Demel

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Führung, Persönlichkeitsentwicklung, 0 comments
Was ist eigentlich emotionales Management

Was ist eigentlich emotionales Management

Emotionales Management ist die Basis der Selbstführung

Was bedeutet emotionales Management und weshalb ist es so wichtig, sich darin zu üben? Nur wenn du die Logik in deiner eigenen Psyche verstehst und Zusammenhänge erkennst, kannst du lernen, dich zu lenken. Dann kannst du reagieren, wie du möchtest. Du handelst nicht aus Reflexen heraus.

 

Martin B. schwitzt. Er muss seinen Mitarbeitern eine wichtige Entscheidung mitteilen. Dabei ist er sich nicht sicher, ob alle Mitarbeiter diese mittragen werden. Das ist eine Situation, die er eigentlich lieber vermeidet. Doch wenn er sein Geschäft voranbringen will, kommt er nicht drum herum. Sein Herz klopft bis zum Hals und seine Knie sind weich. Die Stimme zittert und er fürchtet, jeder im Raum könnte seine Aufregung bemerken. Er hasst es, so im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Er schaut etwas zu häufig in seine Unterlagen und meidet den Blickkontakt mit den Mitarbeitern. Diese werden misstrauisch, weil sie die Unsicherheit des Chefs spüren und negative Entwicklungen daraus ableiten. Martin schafft es nicht, die Mitarbeiter für die Entscheidung zu gewinnen. Genau das hat er befürchtet. Er fühlt sich miserabel und überlegt einmal mehr, ob er die Firma nicht besser verkaufen soll. Er hatte sie vor einigen Jahren von seinem Vater übernommen. Martin weiß noch nichts vom emotionalen Management und davon, dass es Möglichkeiten gibt, die eigenen Gefühle gezielt zu steuern.

 

Weiche Faktoren und emotionales Management

Als Unternehmer brauchst du auch „weiche Faktoren“. Dabei ist ganz besonders wichtig, wie du mit deinen eigenen Gefühlen umgehst.  Und genau das kannst du lernen. Du musst nur wissen, wie, und wodurch du deine Gefühlslage beeinflussen kannst. Und genau das ist „emotionales Management“. Es funktioniert nur, wenn du deine eigene Persönlichkeitsstruktur kennst und die eigenen Stärken situationsgerecht einsetzen kannst. Das lernst du in einem Mindguide-Coaching.

Martins Entscheidung war richtig. Doch sie verlangte seinen Mitarbeitern für die nächsten Monate besonders hohen Einsatz und Flexibilität ab. Dies durchzusetzen, obwohl er genau spürte, dass nicht alle Mitarbeiter hinter ihm standen, machte es Martin ganz besonders schwer. Deshalb schaffte er es einfach nicht, die Mitarbeiter für seine Entscheidung zu begeistern. Er brachte das, was er eigentlich sagen wollte, nicht klar genug heraus. Am liebsten hätte er sich in sein Büro verkrochen und wäre gar nicht mehr herausgekommen. Deshalb kam er zu mir ins Coaching.

 

Die verschiedenen Seiten in der eigenen Psyche

Situationen wie die, in der Martin sich befand, sind ein Hinweis darauf, dass in ein Teil in dir sagt: „Stell dich nicht in den Vordergrund! Nimm dich zurück!“ Dann hältst du dich zurück, obwohl du das gerade besser nicht tun solltest. Dann denkst du vielleicht, du sprichst Klartext, aber dein Anliegen kommt nicht klar heraus, weil du auch noch gegen diese innere Stimme ankämpfen musst, die sagt „halt dich zurück“. Sie gibt dir quasi nicht die Erlaubnis, deutlich aufzutreten. Aber genau das müsstest du tun, wenn du deine Mitarbeiter begeistern und mit ins Boot holen willst.

Der erste Schritt zur Veränderung ist, dass du diesen Teil in deiner Persönlichkeit, der dir sagt, „halt dich zurück“, näher anschaust. Nur wenn du ihn erkennst, kannst du die größeren Zusammenhänge herausfinden und dein persönliches „warum“ verstehen. Dein Verhalten kannst du erst verändern, wenn du den guten und nachvollziehbaren Grund in dir entdeckt hast. Denn hinter deinem Verhalten stecken immer reale Gefühle. Und die sind ein starker Antrieb weiterzumachen. Meistens sind aber die ursprünglichen tiefen Gefühle gar nicht bewusst.

 

Für jedes Verhalten gibt es einen Grund

Niemand tut jemals etwas ohne Grund. Denk mal darüber nach. Auch wenn dein Verhalten irrational zu sein scheint, hast du mit Sicherheit einen inneren Grund dafür. Meistens ist dir der Grund nicht bewusst. Doch in einem Mindguide-Coaching finden wir ihn heraus. Glaub mir, da gibt’s eine Menge guter Methoden, die dir beim Suchen helfen, wie zum Beispiel systemische Methoden oder auch die hypnosystemische Interventionen oder einfach Körperfeedback. Die tieferen Schichten deiner Gefühlslage kannst du in der Regel nur über Symbole und Bilder berühren und verändern. Sie sind sehr archaisch. Ein rein kognitives Gespräch hilft meistens nicht. Du kennst das vielleicht – du denkst über ein Problem nach und wüsstest auch, was du anders machen müsstest. Doch du schaffst es nicht. Nachdenken allein löst keine emotionalen Probleme. Der Kopf kommt nicht an die Emotionen heran. Selbst wenn du glaubst deine Probleme zu verstehen, muss das noch lange nichts ändern. Das liegt daran, dass in der Tiefe mehr dahintersteckt, was du noch nicht gesehen hast. Wenn du einen tieferen Einblick willst, brauchst du emotionales Management.

 

Die Kraft, die im Widerstand steckt

Verhalten, das du hartnäckig immer wieder an den Tag legst, auch wenn du’s gar nicht willst, zeigt dir, dass du einen starken inneren Widerstand gegen die Veränderung hast. Dieser Widerstand schützt den wichtigen tieferen Grund. Da reicht dein Wille nicht heran. Im Widerstand liegt der Schlüssel zur Veränderung deiner Gefühle. Wenn du deinen Widerstand in seinem ursprünglichen Zweck verstehst, kannst du die Kraft, die darin gebunden ist, lösen und für dich nutzen. Du brauchst dann nichts mit eisernem Willen übers Knie brechen. Und das hat auch nichts mit positivem Denken zu tun. Das Denken ist zu oberflächlich. Veränderung in der Tiefe funktionieren nur mit Verstehen und Mitgefühl. Dabei muss nichts brechen. Alles darf bleiben. Nur etwas anders sortiert. Mitgefühl ist der stärkste Katalysator dafür. Es wirkt sowohl in dir selbst als auch im Miteinander mit deinen Mitarbeitern, macht geschmeidig, flexibel und lässt Veränderungen zu.

 

Was ist das Mindguide-Coaching für das emotionale Management

Während eines Coachings suchen wir nach deinen frühen Prägungen und Emotionen, die sich auf deinen heutigen Alltag auswirken, die da aber gar nicht hingehören. Diese frühen Strukturen waren sicherlich irgendwann einmal sinnvoll, sind aber längst überholt. Sie liegen tief im Unterbewusstsein, denn es waren einmal Strukturen, die dir das Überleben gesichert haben. Du entdeckst sie nicht so einfach durch Nachdenken. Du brauchst Methoden, um tiefer zu fühlen. Trotzdem lenken diese Strukturen deinen Alltag und zeigen sich in jeder Situation, sowohl privat als auch beruflich. Sie sind die „Basisstrickmuster“, nach denen dein Verhalten in der Regel abläuft.

Emotionales Management ist ein systemisches Coachingkonzept, das auf Liebe und Mitgefühl basiert. Du kannst deine Gefühle und damit auch dein Verhalten nur ändern, wenn du bedingungslos annimmst, was ist und was war. Solange es in dir noch einen Widerstand oder Ablehnung gibt, bleibt alles beim Alten, einschließlich des Kampfes mit dir selber.

 

Der Unterschied von emotionalem Management zum reinen Business-Coaching

Im beruflichen Coaching werden frühe Prägungen nicht unbedingt mit einbezogen. Sie sind aber enorm wichtig für dein emotionales Management. Nur wenn du deine Prägungen erkennst und die darin gespeicherten Gefühle annimmst, kannst du in der Gegenwart deine Gefühlslage lenken. Und das bringt dann tatsächlich sehr schnell spürbare und nachhaltige Veränderungen in dein Verhalten.

Ein Versuch, Verhalten zu verändern ohne den guten Grund dafür zu kennen, braucht sehr viel Willensanstrengung. Veränderungen entstehen dann nicht aus dem eigenen Inneren und im Einklang mit der eigenen Struktur, sondern sie bleiben an der Oberfläche und brauchen permanent Kraft. Das ist ein Dauerkampf und die Erschöpfung ist dabei vorprogrammiert.

 

Wie kannst du tiefe Verhaltensmuster durch emotionales Management verändern

In einem Mindguide-Coaching bekommst du die Hilfestellung, mit der du deine „Stärken“ und „Schwächen“ neu sortieren kannst. Eine Stärke kann in einem anderen Zusammenhang eine Schwäche sein, eine Schwäche kann eine Stärke sein. Deshalb muss sich nichts in dir verändern. Du brauchst nur bewussten Zugang zu den Teilen deiner Persönlichkeit. Dann kannst du genau den hervorholen, den du für die jeweilige Situation gerade am besten brauchen kannst. Jedes Gefühl und das daraus resultierende Verhalten ist im richtigen Zusammenhang sinnvoll. Wenn du allerdings deine innersten Strukturen noch nicht kennst, kannst du daran nichts verändern. Dann fühlst du dich ausgeliefert, denn alles läuft ab wie immer.  Deine Gewohnheiten bringen dich im unpassenden Moment in ein bestimmtes Verhalten, das dann als Schwäche erscheint. Um die Stärke darin zu finden, brauchst du den richtigen Blickwinkel. Und zwar einen weiteren. Nur wenn du mit großem Abstand auf deine Situation schaust, findest du die relevanten Zusammenhänge. Und nur dann kannst du dein Verhalten anders verstehen. Das nennt man übrigens auch „reframen“ und das ist eine effektive Technik aus dem NLP und der Psychotherapie.

Sobald du dein Verhalten in einem anderen Zusammenhang betrachtest, setzt du es in einen anderen „Rahmen“. Das lockert deine innere Struktur. Wenn du dich dann gemeinsam mit deinem Mindguide-Coach auf die Suche nach dem Ursprung dieser Struktur machst, entdeckst du ganz neue Zusammenhänge, an die du noch nie gedacht hast. Dazu jedoch brauchst du auch Mitgefühl. Wenn du den Prozess durchläufst, begegnest du dir selbst am Ende mit Wertschätzung anstatt mit Ablehnung und Strenge. Du verstehst dich in deiner Komplexität und gibst deinen Widerstand gegen sich selbst auf. Das löst eine große Menge an Energie, die du zuvor in den Kampf mit dir selber gesteckt hast.

Von diesem Moment an kannst du auswählen, welche Seite von dir du in einer Situation zum Einsatz bringen willst. Du spielst auf deiner emotionalen Klaviatur, so wie du es brauchst. Du ersparst dir das Gefühl des Kampfes. Du lehnst dich nicht mehr ab, denkst nicht mehr, dass du vielleicht unpassend, schwach, ängstlich oder sonst etwas bist. Du nimmst dich an so wie du bist und kannst deine Stärken jederzeit aktivieren und dich entsprechend lenken. Diese innere Beweglichkeit bekommst du durch das emotionale Management.

 

Wozu Mindguide-Coaching

Das Konzept des emotionalen Management, das im Mindguide-Coaching zur Anwendung kommt, kann in allen Bereichen verwendet werden, in denen es darum geht, die Beziehungen zu anderen Menschen erfolgreich zu gestalten und dich selber in deiner Gefühlslage zu lenken. Egal, ob in der Mitarbeiter- und Unternehmensführung, im Kundenservice und Vertrieb, in der Beratung und Weiterbildung oder auch in deinen privaten Beziehungen – es gibt keinen Bereich, der nicht von erfolgreichem emotionalem Management profitieren würde.

Die Ursprünge des Mindguide-Coachingkonzepts stammen aus der Psychotherapie. Es hilft heute Unternehmern dabei, ihre Gefühle zu lenken und so zu nutzen, dass sie effektiv und entspannt arbeiten können. Stress, Ängste und Unsicherheiten kennt jeder Mensch, denn diese Gefühle gehören zum Menschsein. Doch sie müssen im Unternehmen nicht hinderlich sein. Wenn du deine Emotionen lenken kannst, findest du innere Ruhe und Gelassenheit, wann immer du das brauchst. Und das ist eine gute Basis für klare Ziele, deutliche Kommunikation und Erfolg.

 

Die Logik in der Psyche verstehen

Emotionales Management bedeutet also in erster Linie, dass du mit deinen eigenen Emotionen umgehen kannst und nichts unterdrücken musst. Du lenkst dich, ohne etwas abschneiden zu müssen. Wenn du dich selber verstehen kannst, dann kannst du auch andere Menschen besser verstehen. Du kannst dann auch mit den Gefühlen von anderen besser umgehen. Es ist nämlich so: Wenn du hart zu dir selber bist, bist du das auch zu anderen. Wenn du mit dir selber verständnisvoll und mit Mitgefühl umgehen kannst, dann kannst du das auch mit anderen.

In der Psyche spielen immer sehr viele Faktoren zusammen. Die Psyche ist ein komplexes System, das geprägt wird von unzähligen familiären und biographischen Erfahrungen. Deshalb ist es auch nicht so leicht, die Logik darin zu verstehen. Doch Erfahrungen erzeugen Gefühle. Diese Gefühle werden gespeichert, und zwar immer.  Sobald eine aktuelle Situation eine alte Erfahrungen berührt, werden auch alte Gefühle abgerufen. Diese beeinflussen das aktuelle Handeln. Und das, obwohl das „alte“ Verhaltensmuster auf die Gegenwart vielleicht gar nicht mehr so richtig passt. Jeder Mensch erlebt seine Welt eigentlich permanent durch den Filter seiner Vergangenheit. Das kann funktionieren, muss es aber nicht.

 

Auch äußere Faktoren gehören beim emotionalen Management dazu

Hast du schon mal über deine Rollen nachgedacht? Du steckst – wie jeder Mensch – in den verschiedensten Rollen. Manche sind selbstgemacht, manche auch von außen aufoktroyiert. Du erlebst Rollenzuschreibungen, Wünsche und Bedürfnisse von anderen genauso wie deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Auch deine Rolle entscheidet über die Reaktion, die in dem Moment abgerufen wird. Das passiert normalerweise reflexartig. Deshalb kannst du deine Reaktionen vielleicht erst mal sehr schwer steuern. Und noch schwerer erklären.

Martin B. erlebte diese Prägung „halt dich zurück“ immer wieder, wenn er vor anderen Menschen stand und sich eigentlich begeistert ausdrücken und andere mitreißen wollte. Er hatte bereits gründlich über dieses Problem nachgedacht und verschiedene Körperentspannungsübungen ausprobiert, aber nur mit geringem Erfolg.

 

Nachdenken reicht nicht tief genug

Du kennst das vielleicht: du hast schon gründlich über ein Problem nachgedacht und meinst, die Zusammenhänge auch zu verstehen. Aber dein Verhalten kannst du trotzdem nicht verändern. Daran merkst du, dass du den entscheidenden Faktor noch nicht gesehen hast. Der Blickwinkel, den du einnimmst, ist noch nicht weit genug gefasst. Deshalb gehört zum Mindguide-Coaching vor allem auch das Sammeln von Informationen über die Herkunftsfamilie und deren Mitglieder. Wie war z. B. die Konstellation in der Kindheit? Gab es schicksalhafte Ereignisse, Verluste etc.? Wie viele Geschwister gibt oder gab es und wie ist die Reihenfolge? Das älteste Kind prägt andere psychische Muster aus als z. B. das Jüngste oder das Mittlere. In jeder Konstellation gibt es bestimmte Gesetzmäßigkeiten, die man dort sehr häufig wiederfindet. Darüber wurde bereits viel geforscht. All das ist wichtig.

Erst dann können wir innere und äußere Faktoren zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Erst dann kannst du dich oder ein Problem in seiner Vielschichtigkeit verstehen und es von innen heraus lösen. Die systemische Grundannahme, dass die Psyche des Menschen immer einer inneren Logik folgt, ist die wichtigste Leitlinie im emotionalen Management.

 

Warum die gute Absicht so wichtig ist

Sie steckt in jedem Verhalten. Das ist unumstößlich. Selbst wenn etwas absolut negativ herauskommt. Doch man erkennt die gute Absicht nicht immer gleich auf den ersten Blick. Deshalb kommen so viele Unternehmer und wollen ein Verhalten und ein bestimmtes Gefühl am besten einfach gleich loswerden. Aber das funktioniert nicht. Aber sobald der Unternehmer die gute Absicht in seinem Verhalten erkennt, öffnet sich in der Psyche ein Raum, der Veränderung und Wachstum möglich macht. Die gute Absicht zu sehen erzeugt nämlich Liebe und Mitgefühl und am Ende auch Wertschätzung. Zuerst sorge ich von außen für diese positive Atmosphäre. Später kann der Unternehmer das dann auch allein. Die Haltung von Liebe und Mitgefühl ist die wichtigste Voraussetzung für Entscheidungsfreiheit und Selbstermächtigung, also für die Kraft, die eigenen Geschicke zu lenken, wie man sich das wünscht. Sie ist natürlich auch die wichtigste Haltung im Umgang und Kontakt mit anderen Menschen, denn sie löst Negativität auf.

In den unbewussten Schichten der Persönlichkeit arbeite ich vor allem mit Bildern. Sie sind zusammen mit dem Körperausdruck die Sprache des Unterbewusstseins.

 

Was wurde aus Martin B.?

Im ersten Mindguide-Coaching schon identifizierte Martin B. diese Seite in seiner Persönlichkeit, die ihn immer wieder dazu brachte, sich zurückzunehmen. Er entdeckte den Hintergrund, der dieses Verhalten geprägt hatte. Und er sah die gute Absicht, die in diesem Verhalten steckte. Um das alles herauszubekommen, ließ ich ihn eine Farbkarte aussuchen, die diese Seite von ihm repräsentierte. Martin B. wählt eine rote Farbkarte.

Er konnte diese zurückhaltende Seite an sich überhaupt nicht ausstehen. Das konnte man sofort an seiner gesamten Körperhaltung ablesen. Trotzdem hielt er die Platte sehr fest in der Hand. Ich bat ihn, sie für einen Moment abzulegen und ein bisschen Abstand zu nehmen. Er trat ein paar Schritte zurück und atmete sofort tief durch. Doch dann kam die Anspannung zurück.

Im zweiten Schritt ließ ich Martin B. eine weitere Farbkarte aussuchen für den Zeitraum, in dem dieses heute störende Verhalten entstanden war. Während Martin B. die nächste Karte in die Hand nahm, zeigt sein Körper bereits die Gefühle, die in diese Zeit gehörten. Er verspannte sich in den Schultern, senkte den Kopf und lehnte sich im Stuhl zurück. Seine Lippen waren plötzlich fest verschlossen.

Die körperlichen Signale sind ein zentraler Bestandteil im Mindguide-Coaching. Der Körperausdruck zeigt Gefühle ungefiltert und oft ohne dass der Betreffende das selber mitbekommt. Deshalb beobachte ich genau, so kann ich Rückmeldung geben.

Auf meine Frage, wie alt er sich gerade fühle, bemerkte Martin B., dass er sich sehr jung fühlte. Dann fiel ihm ein, dass seine jüngere Schwester damals sehr krank gewesen war. Im weiteren Verlauf brachte Martin B. seine Zurückhaltung mit der tiefen Liebe zu seiner Schwester in Verbindung. Er sah die damalige Notwendigkeit, sich zurückzunehmen, damit die Mutter sich um die Schwester kümmern konnte. Seine Zurückhaltung war für das Überleben der Schwester notwendig gewesen. Ihr zuliebe hatte er nicht mehr Aufmerksamkeit beansprucht als unbedingt notwendig gewesen war. Ihm wurde klar, dass er sich aus diesem Grund auch heute noch zurückgenommen hatte, obwohl die ursprüngliche Situation längst vergangen war. Für die aktuelle Situation, seine Mitarbeiter zu begeistern, half ihm dieses Verhalten nicht mehr, im Gegenteil.

Durch die weitere Arbeit mit Symbolen und hypnotischen Gesprächssequenzen gelang es Martin schließlich, die Ablehnung, die er sich in Bezug auf dieses Verhalten selber entgegenbrachte, zu überwinden. Und endlich konnte er sich auch mit den Fähigkeiten, die er heute als Erwachsener hatte, verbinden. Nachdem er an diesen inneren Strukturen gearbeitet hatte, trommelte er erneut seine Mitarbeiter zusammen und erklärte ihnen noch einmal den Sinn der kommenden Veränderungen. Diesmal verstanden die Leute seine Gründe. Martin konnte das beinahe nicht glauben. Die Stimmung besserte sich dadurch enorm und die meisten Mitarbeiter zogen mit an dem Strang, den Martin vorgegeben hatte. Er hatte seine Fähigkeiten eingesetzt so wie er es geplant hatte. Und es war leicht gegangen, ohne inneren Kampf. Martin war erleichtert und glücklich.

 

Mindguide-Impulse fördern das emotionale Management

Um die neuen Strukturen zu festigen, begleitete ich Martin B. eine zeitlang mit wöchentlichen Mindguide-Impulsen online weiter. Sie lenkten seine Aufmerksamkeit auf die Gewohnheiten, die eine Gefahr für seine neuen Strukturen hätten sein können. Er konnte dadurch sein neues Verhalten in sich festigen und es immer schneller abrufen, wenn er es brauchte. Er bekam dazu jede Woche einen neuen Impuls per Mail von mir und gab mir jedesmal darauf Rückmeldung. Wie hatte er den Impuls erlebt, wie hatte er ihn umgesetzt, was war ihm dabei begegnet… Daraus formulierte ich den nächsten Impuls und so weiter. Er entwickelte so ein starkes Bewusstsein für sich und seine Verhaltensmuster. Und dadurch konnte er wählen, welches Muster er hervorholen wollte und was in die Situation gerade am besten passte.

Martin B. hat mittlerweile expandiert und führt heute sein Unternehmen mit etwa 140 Mitarbeitern, so wie er es sich gewünscht hatte. Er ist sehr erfolgreich, was mich riesig freut.

Wenn du dich auch für ein Coaching zum emotionalen Management interessierst, melde dich telefonisch oder per Mail bei mir. Du bekommst bereits in einem kurzen kostenfreien Vorgespräch erste Impulse, die du direkt umsetzen kannst.

 

Hanne Demel

 

Posted by Hanne Demel in Coaching Tools, Persönlichkeitsentwicklung, Unternehmertools, 0 comments
Wie du gute Entscheidungen treffen kannst

Wie du gute Entscheidungen treffen kannst

Wie du gute Entscheidungen treffen kannst, ist eine der wichtigsten Fragen für dich als Unternehmer.

Nicht selten höre ich „Wenn ich’s doch nur eher geschnallt hätte…“, wenn eine Entscheidung eine ungewünschte Auswirkungen in der Zukunft hat.

Ich muss dir kurz eine Geschichte erzählen: 

Kennst du die Geschichte vom Bauern, der sehr arm war? Ein fleißiger Bauer hatte einen guten Sohn, der ihm auf dem Hof half. Für die Feldarbeit besaß er ein altes Pferd. Eines Tages riss sich das Pferd während eines heftigen Gewitters los und galoppierte in Panik davon. Da machte sich der Sohn auf, um das verschreckte Pferd zu suchen und zurückzubringen. Dabei fand er auch ein wunderschönes Wildpferd, das er einfing und mit nach Hause zu seinem Vater brachte.

Als der Sohn jedoch dieses Wildpferd zähmen und zureiten wollte, wehrte es sich und warf ihn ab. Dabei brach sich der Sohn ein Bein.
Der Bauer kratzte sein allerletztes Geld zusammen und brachte seinen Sohn zu einem Arzt, damit er ihm das gebrochene Bein schiente. Doch nun musste er die anstrengende Arbeit auf dem Hof allein verrichten und kam deshalb viel langsamer voran.

Zwei Wochen nach dem Unfall galoppierten ein paar berittene Boten des Königs auf den Hof. Sie waren ausgesandt worden, um im ganzen Land die jungen Männer zusammenzutrommeln, weil sie in den Krieg ziehen sollten. Doch den Sohn konnten sie wegen des gebrochenen Beines nicht gebrauchen und so zogen sie weiter.

Naaaa, bei was warst du gerade?

Bei „Ach so ein Glück!“ oder bei „Oh nein, so ein Unglück“?

Wenn du dir diese Geschichte wirklich reinziehst, erkennst du sehr leicht, dass die eigenen Urteile, die du aus einem sehr kleinen Blickwinkel und kurzen Zeitspannen heraus gefällt hast, sich sehr leicht wieder relativieren lassen.

Die Lehre vom abhängigen Entstehen

Alles, was passiert, wirkt sich wieder auf das aus, was danach folgt. Das nennt man in der buddhistischen Ethik das „abhängige Entstehen“. Nichts existiert allein aus sich heraus ohne Vorgeschichte.

Wenn du herausfinden willst, wie sich eine Entscheidung, die du heute triffst, in der Zukunft auswirken wird, solltest du sie systemisch durchleuchten. Dazu brauchst du einen sehr weiten Blickwinkel. Du solltest mit einer Analyse deiner Optionen beginnen und dabei verschiedenen Ebenen – die rationale und die emotionale, und zwar sowohl bei dir als auch bei anderen – einbeziehen. Dann kannst du in einer systemischen Aufstellung die einzelnen Aspekte noch einmal nachspüren und gewichten. Das ist sehr klärend.

Deinen Entscheidungen folgt deine Entwicklung

Bis zu einem gewissen Punkt kannst du künftige Entwicklung vorwegnehmen. Denn alles hat wieder etwas anderes zur Folge. Dadurch entsteht ein ganz bestimmter Weg, je nachdem, welche Entscheidung du aktuell triffst. Und dieser Weg wirft quasi seine Schatten oder sein Licht voraus. Um das sehen zu können brauchst du innere Klarheit.

Wie entsteht denn nun innere Klarheit

Wenn du an deinen Emotionen anhaftest, vernebelst du dir schon deinen Blick. Klar entscheiden kannst du erst, wenn du innerlich Distanz gewinnst. Dann kannst du deine Optionen betrachten und besser abwägen, welche Wirkung du jeweils damit in der Welt erzeugst. Wenn du in dir Sicherheit hast, kannst du auch angstfrei an die Umsetzung gehen. Denn wenn du dir sicher bist, dass du den richtigen Weg eingeschlagen hast, kommst du mit Hindernissen und Schwierigkeiten besser zurecht. Du lässt dich weniger verunsichern.

Systemaufstellungen helfen, um Klarheit zu gewinnen

Du kannst all diese Aspekte und Ebenen in einer systemischen Aufstellung abbilden und dann auch eine gewisse Entwicklungsstrecke voraussehen. Naja, vielleicht auch eher spüren, denn eine Aufstellung ist eine sehr intuitive Arbeit. Sie hilft dir, deine Optionen von Emotionen – zum Beispiel von Ängsten – zu befreien. Denn erst danach kannst du wirklich gut entscheiden. Entscheidungen, die Ängste oder auch starke Emotionen wie Wut zur Grundlage haben, sind erfahrungsgemäß nicht gerade die besten.

Wichtig ist auch, dass du ethische Aspekte mit einbeziehst. Der Mensch ist nämlich von Natur aus ein ethisches Wesen. Wenn du anderen Kummer und Schmerz zufügst, registriert dein Unterbewusstsein das. Und auf einer tiefen Ebene gibt es keine Unterscheidungen zwischen anderen Menschen und dir selber. Wenn dieser Schmerz dann irgendwann an die Oberfläche und in dein Bewusstsein dringt, leidest du. Woran auch immer du dieses Leid dann aktuell festmachst, die Samen dafür hast du vorher selber in deinen Geist gelegt…

Nichts gibt es umsonst. Wenn du deinen Erfolg auf dem Schaden von anderen aufbaust, wird deine Freude daran nicht lange halten. Auch solche längerfristigen Entwicklungen lassen sich in Systemaufstellungen gut abbilden.

Also entscheide klug und ethisch. Und lass dich unterstützen. Ich bin gern für dich da.

Hanne Demel

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Persönlichkeitsentwicklung, 0 comments
Wenn die Stimmung sinkt – psychische Gefährdungsbeurteilung in Unternehmen

Wenn die Stimmung sinkt – psychische Gefährdungsbeurteilung in Unternehmen

Foto Pixabay: saxonrider

Psychische Gefährdungsbeurteilung hätte das verhindert…

Neulich erzählte mir Anna, Führungskraft in einem mittelständischen Unternehmen in der Papierindustrie, dass die Stimmung in ihrer Abteilung immer mehr in den Keller zu fahren scheint. Kürzlich hätte ihr ein Mitarbeiter sogar richtig die Meinung gegeigt. Sie überlege sich tatsächlich Konsequenzen zu ziehen und ihn rauszuschmeißen.

Doch viel bringen würde das wohl nichts, meinte sie betrübt, denn die anderen Mitarbeiter machten auch nicht gerade zufriedene Gesichter. Doch Anna wusste nicht, woran das lag. Oder wie sie das ändern sollte. Sie fühlte sich einfach nicht wohl in ihrer Haut.

Wenn du sehr ehrgeizig bist…

  • … willst du viel erreichen, schnell sein, supergute Arbeit machen. Das bringt mitunter enormen Druck. Du musst fortwährend dranbleiben. Ein Nebeneffekt dieses Dranbleibens ist das Drankleben. Du merkst das daran, dass du abends beim Insbettgehen gedanklich noch immer um deine Arbeit kreist wie die Motte ums Licht.
  • … trifft dich Kritik manchmal bis ins Mark. Und ganz besonders dann, wenn du sehr an deiner Arbeit haftest. Du hast einfach keinen Abstand mehr. Deshalb nimmst du Kritik persönlich. Ist ja auch klar, denn du hängst mit deiner ganzen Person da drin und fühlst dich bewertet. Und wer will schon negativ bewertet werden.
  • … siehst du manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Du läufst Gefahr, betriebsblind zu werden. Das heißt, du bekommst nicht mit, wo Unzufriedenheit entsteht. Wann und weshalb sich deine Mitarbeiter langsam innerlich von dir verabschieden. Das aber bringt dir auf Dauer grooooßen Schaden.

Als Führungskraft brauchst du Abstand

Denn dranbleiben ist auch drankleben. Du bist dann emotional so beschäftigt mit dir selbst, dass du nicht mitkriegst, wie die Emotionen der anderen um dich herum sich verändern. Vielleicht weichen die Mitarbeiter innerlich zurück und schweigen. Vielleicht steigen die Krankentage. Doch ein hoher Krankenstand wirft seine Schatten weit voraus. Davor steht meist Dienst nach Vorschrift und Innere Kündigung.

Genau dafür gibt’s die psychische Gefährdungsbeurteilung

Diese gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung, die jedes Unternehmen seit 2013 machen muss, das Mitarbeiter beschäftigt, setzt genau da an. Was stresst die Leute? Wie empfinden sie die Arbeit, die Drum-Herum-Bedingungen, die Führung? Es ist super hilfreich, dazu genauere Informationen zu sammeln und die auch ernst zu nehmen. Du kannst dein Business dadurch enorm aufpeppen und deine Bilanz nach oben pushen!

Wenn du mehr darüber erfahren oder das in deinem Unternehmen umsetzen möchtest, melde dich bei mir: 0931 2 90 71

Hanne Demel

 

Posted by Hanne Demel in Psychische Gefährdungsbeurteilung, 1 comment
Ethik-Stammtisch: Was ist gute Führung und wie kann jeder dazu beitragen?

Ethik-Stammtisch: Was ist gute Führung und wie kann jeder dazu beitragen?

Foto: Pat Christ

Was ist gute Führung? Und wie kann jeder Einzelne zu einer guten Führung beitragen, egal ob Mitarbeiter oder Führungskraft?

Ethik-Stammtisch: Zusammenfassung des Live-Stammtisches und des Online-Stammtisches. Ein erzählter Bericht, kein Protokoll!

"Gute Führung ist Mangelware. Wieso gibt’s eigentlich keine Ausbildung für Führungskräfte?“, fragt eine Teilnehmerin. „Alle anderen Berufe brauchen doch auch eine extra Ausbildung, aber für Führungskräfte gibt’s nur ein paar magere Weiterbildungen. Doch um sich weiterzubilden, muss man ja erst mal ausgebildet werden, oder nicht?“

Führungsqualitäten - und wo findet man die?

Foto: istock.com istock-dk

Eine Zeitlang überlegen die Teilnehmer, wo Führungskräfte denn eigentlich ihre Qualitäten und Fähigkeiten herbekommen und schleifen können, doch das Ergebnis bleibt eher dürftig. „Das ist schon eine traurige Bilanz! Zumal viel Stress in Unternehmen auf schlechte Führung und mangelnde Wertschätzung zurückzuführen ist“, meint jemand.

Die drei "M's"

Dann meldet sich ein Unternehmer und Berater zu Wort: „Die wichtigsten Qualitäten sind doch die drei M’s!“ Fragende Gesichter in der Runde. „Na ist doch ganz klar“, meint er ginsend. „Man Muss Menschen Mögen!“ Okay, das findet Zustimmung. „Genau, wer Menschen nicht mag, hat auch nichts in einer Führungsposition verloren.“

Eine bis dato stille Teilnehmerin kommt mit einem anderen Aspekt daher: eine gute Menschenkenntnis sei wichtiger. MME! Man muss Menschen erkennen. Das verstehe sie unter einer ethischen Führung. Nur wenn man die Talente in anderen erkennt, kann man Menschen zufrieden machen und an die Positionen setzen, die ihnen entsprechen.

Hierarchien haben sich verändert, oder?

Natürlich, und sie verändern auch die Führungskultur. Nicht jeder Mitarbeiter und auch nicht jede Führungskraft eigne sich für flache Hierarchien. Viele brauchen auch einfach klare Strukturen und Vorgaben. Andere wiederum wollen Verantwortung übernehmen und selber Entscheidungen treffen. Die Bandbreite ist riesig.

Foto Pat Christ

Da ist er wieder, der Dschungel in der Führungslandschaft...  

Es scheint ein rechter Eiertanz und überhaupt nicht einfach zu sein, eine gute Führungskultur aufzubauen und allen Mitarbeitern gerecht zu werden.

Doch einig sind sich dann wiederum alle in dem Punkt, dass Führungskräfte vor allem kommunizieren müssen. Nur dann schaffen sie eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre, in der Mitarbeiter sich auch trauen, einen Fehler zuzugeben. Kommunikation ist eine menschliche Eigenschaft, die von Einzelnen mehr oder auch weniger gut beherrscht wird. Die Ausbildung für Führungskräfte sollte also als erste Basis Kommunikationstraining sein. Und Selbstreflexion!

Am besten sollten Führungskräfte doch wie gute Eltern sein… 😉

Eine sorgenvolle Frage bleibt also zum Schluss:

Wie kann man die Überhöhung und die Übererwartung an Führungskräfte am besten etwas runterschrauben? Auch Führungskräfte sind nur Menschen…

Brauchen Führungskräfte deiner Meinung nach eine Ausbildung oder nur ein Training für bewusstes, freundliches und menschliches Verhalten? Was meinst du dazu?

Und eine weitere Frage, die ich noch in den Raum stellen möchte: Was können Mitarbeiter tun, um aus ihren Führungskräften GUTE Führungskräfte zu machen? Diese Frage ist mir – obwohl mehrmals gestellt – etwas untergegangen. Vielleicht hast du noch eine Antwort?

Bitte schreibe hier gern einen Kommentar, damit die Diskussion weitergehen kann!

Und wenn du eine Spende für die Organisation des Ethik-Stammtisches geben willst, kannst du das hier tun:


Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Führung, 4 comments
Anstand und Ethik in der schriftlichen Kommunikation

Anstand und Ethik in der schriftlichen Kommunikation

Foto Pixabay: geralt

Ethik-Stammtisch: Zusammenfassung des Live-Stammtisches und des Online-Stammtisches. Ein erzählter Bericht, kein Protokoll!

Zunächst einmal kommt eine interessante Deutung auf. Anstand kommt von Anstehen, also Zurückstehen, sich zurücknehmen. Wer sich anständig verhält, lässt anderen mehr Raum. Er hält selbst erstmal inne und sondiert die Lage. Fühlt, was stimmig ist. Hört anderen zu.

Kein Widerspruch. Okee, denke ich. Lasst uns mal ein bisschen diskutieren:

Was ist mit den Social Media, frage ich also.

 

Foto Pixabay: geralt

Und wie erwartet werden sofort ganz andere Stimmen laut. Die rauben uns die Zeit, die nehmen die Möglichkeit, persönlich miteinander zu sprechen, die Leute schreiben nur negativ, beschimpfen sich…

Und sofort kommen auch Gegenstimmen. Aber nein, das ist nur eine andere Form der Kommunikation. Die gilt es zu akzeptieren. Die jungen Menschen gehen bereits mit mehr Bewusstsein an die Social Media heran! Sie lassen sich weniger reinziehen in den Social Stream als die ältere Generation, die gerade erst angefangen hat, sich damit zu beschäftigen.

Da sieht man’s mal wieder, wie schnell Urteile fallen. Was der eine begrüßt, findet der andere verwerflich. Doch über eines sind sich alle wieder einig: Kommunikation sollte wertschätzend sein, sowohl schriftlich als auch mündlich. Und dazu muss man sich Zeit lassen.

Und was ist mit E-Mails?

Hier gehen die Meinungen schon wieder auseinander. Sollen E-Mails eine nette Einleitung, einen Hauptteil und ein freundliches Ende haben? Oder kann man so richtig schön fränkisch mit der Tür ins Haus fallen und kurz und knapp gleich auf den Punkt kommen? Beides wird befürwortet. Das finde ich interessant. Es gibt hier keinen Konsens. Vermutlich liegt das daran, wieviel gefühlte Zeit jeder Einzelne zur Verfügung hat, sich mit E-Mail & Co zu beschäftigen.

Bei 100 Mails am Tag kann ich keine episch langen Mails lesen, sagt ein Teilnehmer. Da hab ich’s gern kurz und knapp auf den Punkt. Und lange Mails erzeugen bei mir Druck, ebenso ausführlich antworten zu müssen. Da ich aber wenig Zeit habe, schiebe ich die Antwort vor mir her und laufe Gefahr, gar nicht zu antworten.

Doch einen Anhaltspunkt gibt es nun doch: eine Teilnehmerin unterscheidet „sachliche“ und „persönliche“ E-Mails. Während die sachlichen kurz und knackig sein können, sollten die persönlichen doch ein paar freundliche Worte a la Einleitung Hauptteil und Schluss enthalten, meint sie.

Foto Pixabay: Free-Photos

Und wie steht es mit den Gefühlen?

Die eigenen Gefühle sollte man in der schriftlichen Kommunikation deutlicher beschreiben, da sie im geschriebenen Wort nicht unbedingt richtig erfasst werden können. Jeder verbindet schließlich mit bestimmten Worten etwas anderes.

Naja, dafür gibt’s ja auch die Emoticons, sage ich. Sie ersetzen die fehlende Körpersprache ein Stück weit und machen es leichter, den anderen zu verstehen. Ich benutze sie gern und bedaure es, dass ich mein Newsletterprogramm sie nicht darstellen kann.

Eine Teilnehmerin beschreibt nun einen ganz anderen Aspekt. Sie sagt, es wäre wichtig, zu schauen, was für sie selbst stimmig ist. Dabei bildet sie sich eine Meinung. Diese ist wertfrei in Bezug auf andere. Anders wäre es, wenn sie ein Urteil fällt. Dieses Urteil schließe eine Bewertung des anderen und dessen Verhalten mit ein. Und dazu habe sie kein Recht. Eine feine aber klare Unterscheidung, wie fast alle bestätigen.

Zeichnung Hanne Demel

 

Unser Fazit des Abends: Man könnte Regeln aufstellen für die Online-Kommunikation und diese gemeinsam abstimmen. Und wer das Wort „Regeln“ nicht mag, findet „Absprachen“. Man könnte auch die E-Mail-Signaturen anpassen und verschiedene Abschlussfloskeln als Textbaustein anlegen. Kurz, lang, förmlich, herzlich… Und mit den Social Media muss jeder so umgehen, wie er mag. Anstand ist, dass ich andere so behandle, wie ich selbst behandelt werden möchte. Und dass meine Wahrheit nicht automatisch die Wahrheit der anderen ist.

Und wenn du weiter mitdiskutieren willst, kannst du das gern hier im Kommentar tun! 🙂

Und wenn du eine Spende geben willst, kannst du das hier tun:


Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, 0 comments
Welche Fragen helfen dir, ethisch zu entscheiden

Welche Fragen helfen dir, ethisch zu entscheiden

Foto Pixabay: geralt

Welche Ebenen kannst du abklopfen, wenn du ethisch entscheiden willst?

Gute und ethische Entscheidungen wollen erarbeitet werden. Doch wie geht das? Das ist gar nicht so leicht, ethisch zu entscheiden.

Eine Möglichkeit ist es, darüber zu reflektieren, aus welcher Ebene oder Geisteshaltung heraus du eine Entscheidung treffen willst. Continue reading →

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, 0 comments
Ethische Entscheidungen treffen – dazu braucht es die richtigen Tools

Ethische Entscheidungen treffen – dazu braucht es die richtigen Tools

Foto Pixabay: Ramdlon

Hast du schon mal vor einer Entscheidung gestanden, die weitreichende Konsequenzen hatte für dich persönlich oder für dein Business? Und warst du dabei emotional belastet? Emotionen können klare Entscheidungen massiv torpedieren.

Emotionen vernebeln den Blick

Wenn du zornig bist, solltest du möglichst gar keine Entscheidung treffen. Du würdest vermutlich das Kind mit dem Bade ausschütten. Wenn du ängstlich bist, zögerst du zu lange.
Du bist dir nicht sicher, welche Ressourcen dir zur Verfügung stehen. Du weißt auch nicht, wer dich unterstützen könnte und wie. Und wenn du vor Freude juchzt, ist das auch keine besonders stabile Entscheidungsgrundlage. Dein Überschwang könnte dich verleiten, zu weit zu gehen. Und so weiter.

Die Refraktärphase der Gefühlswallung

Wenn ein starkes Gefühl auftaucht, entsteht eine kurze Phase, in der die Wahrnehmung eingeschränkt ist. Man nennt sie „Refraktärphase“ und sie ist in etwa wie ein Tunnelblick. Das aktuelle Gefühl überdeckt fast alles andere. In diesem Moment solltest du am besten gar nichts entscheiden. Du kannst keine „vernünftige“ Beurteilung der Situation vornehmen.

Die Refraktärphase dauert mindestens ein paar Sekunden bis einige Minuten. In sehr emotionalen Situationen kann sie sogar einige Stunden anhalten. Erst dann öffnet sich der Blick wieder.

Also lass dir Zeit, wenn du Entscheidungen treffen musst!

Gedankenkreisel versus Vorwärtsenergie

Für- und Wider-Stimmen in deinem Kopf machen es unmöglich, einen klaren Standpunkt zu finden. Das kann sich quälend lange hinziehen, je nachdem, was für ein Typ du bist.

Dann ist es wichtig, Entscheidungen in größeren Zusammenhängen mit ihren Auswirkungen zu betrachten. Es geht dann nicht darum, dass du dir mehr Zeit nimmst, sondern dass du deine Optionen SPÜRST. Gedankenkreisel schneiden dich nämlich von deinem Körpergefühl ab.

Probier mal Folgendes aus:

Wenn du gerade vor einer Entscheidung stehst und sehr emotional bist, dann erlaube dir bewusst, erst morgen oder übermorgen zu entscheiden. Nimm dir mehr Zeit, als du’s üblicherweise tun würdest. Beobachte dabei, wie sich deine Gefühle im Lauf der Tage verändern. Ich bin z. B. jemand, die sehr schnell entscheidet und handelt. Das habe ich oft schon recht teuer bezahlt.

Wenn du eher jemand bist, der in Gedankenkreiseln gefangen ist, dann versetze dich doch mal gedanklich in die verschiedenen Optionen. Stell sie dir vor, du hättest jeweils schon so entschieden. Und nun spüre ganz genau und in aller Ruhe, wie sich das anfühlt. Beziehe deinen ganzen Körper ein. Manchmal kann man so schon spüren, was das Richtige ist.

Manchmal braucht es auch einen Blick von außen

Deine Reaktionen und auch deine Entscheidungen entstehen aus tiefen Gewohnheiten. Ganz so leicht kommst du da nicht raus. Wenn du ein Werkzeug hast, das dir einen Blick von außen ermöglicht, kann dir das Klarheit bringen. Eine systemische Aufstellung z. B. ist so ein Werkzeug.

In einer Aufstellung kannst du deine verschiedenen Optionen ausbreiten und unmittelbar spüren, wie sie sich anfühlen. Du kannst auch verschiedene Aspekte einbeziehen und dir darüber Klarheit verschaffen, wie sie sich auswirken.

Hanne Demel

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Persönlichkeitsentwicklung, 0 comments
Mulmige Gefühle loswerden – wie geht das?

Mulmige Gefühle loswerden – wie geht das?

Foto Pixabay: nkostyshev

Hand aufs Herz – auch du kennst „Muffensausen“, wie man hier bei uns sagt, oder? Wenn du ein mulmiges Gefühl oder sogar Angst hast vor irgendwas? Ein Gefühl, das ich übrigens nicht besonders leiden kann. Aber du vermutlich auch nicht…

Angst entsteht durch Stress

Wenn Stresshormone in deinem Körper ansteigen, entscheidet dein inneres Bewertungssystem, ob du ausreichend Ressourcen und Möglichkeiten hast, um mit der Situation umzugehen. Wenn diese Prüfung negativ ausfällt, entsteht Angst. Du fühlst dich dann hilflos und ausgeliefert.

Sobald du jedoch etwas tun kannst, haben Angstgefühle Pause. Es gibt Menschen, die einen Flugzeugabsturz überlebt haben. Sie hatten keinerlei Angstgefühle dabei, weil sie sich darauf konzentrieren konnten, einen Hebel umzulegen, der die Tür öffnen würde, sobald sie „unten“ waren.

Was also kannst du tun, wenn du ein unangenehmes aber wichtiges Kundengespräch vor dir hast oder wenn du vor Menschen sprechen sollst, die dir weiche Knie machen?

 

Hier habe ich fünf Angst reduzierende Möglichkeiten für dich:

1. Ablenkung:

Deine Gefühle folgen deinem Denken. Was geht dir im Kopf herum? Vieles von dem, was ein mulmiges Gefühl auslösen kann, ist allein im Kopf, nicht „draußen“ in der „Realität“. Schaffe in dir also eine andere Realität, indem du an etwas anderes denkst oder indem du bewusst auf einen guten Ausgang vertraust.

2. Konfrontation:

Schau mal ganz genau hin, was es wirklich ist, das dir ein mulmiges Gefühl macht. Was wäre denn das Schlimmste, was passieren könnte? Und wie würdest du damit umgehen, wenn notwendig? Oft ist das Schlimmste, das passieren kann, gar nicht soooo schlimm, wenn du dir schon vorher Plan B und sogar Plan C überlegt hast. Hauptsache, du hast immer eine Möglichkeit, zu handeln.

3. Schritte neu planen:

Wenn du ein Ziel vor Augen hast, das dir eigentlich Angst macht, dann schau mal auf deine Schritte dorthin. Sind sie vielleicht zu groß? Schwingt in dir ein Gefühl von überfordert sein mit? Wenn du so etwas entdeckst, dann teile deine einzelnen Schritte nochmal in mehrere kleinere Teilschritte.

Nur wenn deine Schritte klein genug sind, kannst du ohne Furcht vorwärts gehen ohne Angst, auf die Nase zu fallen.

4. Dankbarkeit:

Dankbar zu sein bringt dich auf ein anderes Gefühlslevel. Es öffnet deinen Geist und aktiviert deine Ressourcen. Und zwar die, die nicht aus deinem Ego und der Anhaftung an dich selbst kommen. Wenn du dankbar bist, ist dein Geist auf das Gute gerichtet. Du versuchst dann automatisch dein Bestes zu geben, um etwas zurückzugeben.

Dein Ego wird „kleiner“, denn dein Blick geht nach außen. Du schaust auf die Menschen, die dir gut tun, dich versorgen. Du siehst auch deine Chancen. Deshalb ist es für dich viel weniger notwendig, dich zu „verteidigen“. Wenn dein Ego klein ist, vergibst du dir nichts dabei, einen Fehler einzugestehen. Oder dich zu entschuldigen, wenn du etwas falsch gemacht hast. Es gibt weniger Angriffsfläche für all das, was dir ein mulmiges Gefühl verursachen könnte. Krass gesagt: wo kein Ego da auch keine Angst…

5. Meditation:

Dein Geist braucht Ruhe und Weite, um Angst loslassen zu können. Die Meditation unterstützt dich dabei, nicht an deinen Gedanken und Gefühlen anzuhaften. Sie schenkt dir Sicherheit. Mit einem offenen Geist findest du ganz andere Lösungen, als wenn du engstirnig an etwas festhältst.

In der tiefen Ruhe einer guten Meditation lässt du all deine Gedanken weiterziehen so wie sie aufgetaucht sind. Du achtest nur auf deinen Atem.

Wenn etwas auftaucht, das dein Denken verengt und dir ein mulmiges Gefühl verursacht, sag dir selbst „darum kümmere ich mich, wenn die Zeit dafür reif ist, nicht jetzt“.

Nun spüre, was in dir passiert. Wie fühlst du dich?

Bitte schreibe mir eine Mail oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Ich freu mich drauf.

Hanne Demel

 

Posted by Hanne Demel in Persönlichkeitsentwicklung, 2 comments